Liz Coley - Scherbenmädchen


Es gibt Geheimnisse, die kannst du nicht einmal dir selbst erzählen.
 
Inhaltsangabe:

Drei Jahre lang war Angie verschwunden. Drei Jahre haben ihre Eltern und ihre Freunde geglaubt, dass sie entführt und ermordet wurde. Als sie plötzlich wieder zu Hause auftaucht, kann sie sich an nichts erinnern. Wo hat sie gelebt und mit wem? Und woher stammen die Narben an ihren Hand- und Fußgelenken? Dabei müsste Angie nur genau hinhören, denn die Stimmen in ihrem Kopf könnten erzählen, was in den vergessenen Jahren geschehen ist. Mit der Hilfe einer Psychologin macht Angie sich daran, diese verlorenen Erinnerungen zurückzuholen. Doch schon bald muss sie sich fragen, ob sie wirklich die Wahrheit wissen möchte …
_____________________________________________

Das Cover zeigt sich sehr ausdrucksstark in Grau und Schwarz und mit einem Mädchen darauf. Irgendwie wirkt es geheimnisvoll, was eine gute Beschreibung für den Inhalt des Buches ist. Den Klappentext fand ich sehr interessant und war gespannt, was hinter Angies Amnesie stecken würde.

Zu Beginn kommt Angie nach Hause, weiß aber selbst nicht mehr, dass sie drei Jahre lang weg war. Ohne jede Spur verschwand sie damals aus ihrem Zeltlager. Plötzlich steht sie wieder in ihrem Elternhaus und es wird klar, dass sie sich an nichts erinnern kann.

"Angie, wo … wo bist du gewesen?" "Das weißt du doch". Wieder zog sich ihr Magen schmerzhaft zusammen. "Zelten?" Die Art, wie ihre Eltern sie anstarrten, machte ihr das Atmen schwer. "Zelten", sagte sie noch einmal entschlossen. Dad kam die Treppe herunter. "Zelten", wiederholte er. "Zelten?". Seine Stimme wurde schrill. "Drei Jahre lang?" S. 16

Es ist schwer, etwas über den Inhalt des Buches und die eigentliche Thematik zu sagen, ohne zu spoilern. Das Tempo der Erzählungen ist schnell, der Spannungsbogen hoch, wobei ich einräumen muss, dass es sich nicht um einen Thriller handelt, sondern eher um einen psychologischen Spannungsroman. Zwar klärt sich die Frage, was mit Angie passiert ist, relativ schnell auf, dadurch steigt die Spannung aber nur noch weiter. Ich habe das Buch an einem Tag gelesen, weil ich so neugierig auf die Auflösung war. Wie ist es möglich, drei Jahre seines Lebens komplett zu vergessen? Was ist mit Angie passiert? Wo war sie? Wie geht sie in der Realität mit der neuen Situation um, in der sie plötzlich drei Jahre älter ist, als sie sich fühlt?

Angies Gedanken und Empfindungen werden treffend und tiefgründig beschrieben, so dass ich schnell mit ihr mitgefühlt habe und sie mir sympathisch wurde. Die anderen Charaktere, Angies Eltern und ihre Therapeutin, mit deren Hilfe sie mit der Vergangenheit aufräumen möchte, sind auch gut gezeichnet, jedoch lange nicht so tiefgehend. Es war mir aber niemand unsympathisch, im Gegenteil, die Charaktere ergänzen sich und passen gut zusammen. So waren zum Beispiel die Wut und Hilflosigkeit von Angies Vater, der seiner tot geglaubten Tochter skeptisch gegenübersteht, für mich deutlich spürbar und nachvollziehbar. Auch das Thema Liebe hat im Buch seinen Raum, denn Angie entdeckt ihre ersten Gefühle und setzt sich damit auseinander.

Persönliches Fazit: Insgesamt hat mich „Scherbenmädchen“ von Liz Coley sehr berührt, gefesselt und mein Wissen über eine Thematik vergrößert, die ich hier noch nicht verraten möchte, damit jeder Leser die Spannung selbst erleben kann. Eine klare Leseempfehlung für Leser psychologischer Spannungsromane ohne viel Blut und Gewalt.

© Rezension, 2019, Eva

_____________________________________________

Bibliografie:

Autor: Liz Coley
VerlagBastei Lübbe / ISBN: 978-3-404-17518-5
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 24.04.2017
Seitenanzahl:
Format: Taschenbuch: 9,90 € / E-Book: 8,99 €
Reihe: -
Leseexemplar: Ja
 

Kommentare:

  1. Also dieses Buch MUSS ich lesen. Steht schon auf der Wunschliste.

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt wirklich interessant, ein Buch für meine Wunschliste 😁

    AntwortenLöschen

Danke für deine Nachricht!