Stefan Cammeratt - Funkstille

Ein Roadtrip in gefährlicher Mission

Inhaltsangabe:

Nero Freibauer, Anfang 40, verliebt sich Hals über Kopf in die geheimnisvolle Mia. Doch so plötzlich, wie sie in sein Leben trat, ist sie eines Tages verschwunden, wie vom Erdboden verschluckt, es herrscht absolute FUNKSTILLE. Nero macht sich auf die Suche nach ihr. Doch bald muss er feststellen, dass auch andere Mia auf den Fersen sind, und deren Absichten sind keineswegs freundlicher Natur. Ein tödlicher Wettlauf beginnt.
______________________________

Nero ist mir zunächst sehr sympathisch. Sein Werdegang vom Hacker zum Sicherheitstechniker ist nachvollziehbar und hat ihn geprägt. Dann lernt er Mia kennen und verliebt sich in sie. Obwohl er das Gefühl hatte, dass dies auf Gegenseitigkeit beruht, meldet die Maklerin sich nach ein paar Tagen nicht mehr bei ihm. Es herrscht absolute Funkstille. Nero macht sich auf, sie zu suchen, und kommt dabei anderen in die Quere, die ebenfalls auf der Suche nach Mia sind.

Der Schreibstil war durchgängig locker und gut zu lesen. Das machte es auch leichter, sich an die Figuren zu gewöhnen und sie zu mögen (oder nicht). Es gab einige inhaltliche Wiederholungen, gerade wenn Nero an Mia denkt. Doch die stören den Lesefluss nicht. Es gibt viele Charaktere, die nur am Rande eine Rolle spielen, sich zwar gut in die Gesamthandlung einfügen, dennoch recht oberflächlich bleiben.

Die einzelnen Puzzleteile fügen sich im Verlauf der Handlung immer besser zusammen und geben ein stimmiges Gesamtbild. Hier geht es Schlag auf Schlag, und man kommt kaum richtig zu Atem, weil man mit Nero ständig auf Achse ist.

Leider fand ich die Handlung selbst stellenweise zu sehr konstruiert und auch komprimiert, mit vielen Stereotypen. Angefangen bei den Russen bis hin zu den Hackern wird auf Neros Reise kein Abenteuer ausgelassen. Teils waren die Szenen zum Schmunzeln, eben weil ich dachte, dass das vorige Erlebnis nicht getoppt werden kann. Doch das war sicher so nicht beabsichtigt. Manchmal ist weniger eben mehr.

Persönliches Fazit: Der Thriller konnte mich kurzweilig gut unterhalten und ist trotz kleiner Kritikpunkte eine Empfehlung wert. Witzig, cool, ein echter Roadtrip. Schaut mal rein!
______________________________

Bibliografie:

Autor: Stefan Cammeratt
Verlag: DeBehr
ISBN: 978-3957536716
Reihe: Nero Freibauer Teil 1
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 18.09.2019
Seitenanzahl: 352
Format: Broschur: 12,95 € / E-Book: 4,99 €

Leseprobe: Blick ins Buch
Leseexemplar: Ja 


Rezension: © RO, Kat Harina
Cover Original: © DeBehr

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für deine Nachricht!