Peter Grandl - Turmschatten


Kann Unrecht zu Recht werden?

Inhaltsangabe:

Es ist ein spektakulärer Fall von Selbstjustiz, der sich im Keller eines Turms abspielt. Drei Neonazis überfallen den alten jüdischen Mann Ephraim Zamir - doch die Tat misslingt, er nimmt die drei als Geisel und fordert die Öffentlichkeit zum Online-Voting auf: Freilassung oder Hinrichtung?
Die Polizei setzt alles an eine Befreiungsaktion und die Fernsehsender feiern mit der Übertragung Quotenhits. Sie alle wissen nicht, wie weit der Geiselnehmer bereit ist zu gehen ...

Ein packender Thriller, der die Grenzen von gut und böse aufhebt.
__________________________

Nach diesem Klappentext musste ich das Buch unbedingt lesen!

Ephraim Zamir wurde damals im KZ, nachdem seine Mutter vor seinen Augen erschossen wurde, weil sie ihre Kinder nicht freigeben wollte, zusammen mit seinem Zwillingsbruder zu Versuchszwecken von Dr. Mengele missbraucht. Er hat das KZ als einziger seiner Familie überlebt und ist danach aus Deutschland verschwunden. Im Alter von 72 Jahren jedoch kauft er sich einen alten Turm und lässt ihn sich zu einer regelrechten Festung ausbauen, in der er mit seiner Haushälterin Esther lebt. Doch Esther ist nicht nur seine Haushälterin, sie ist wie eine Tochter für ihn, die in ihm nach all den Jahren wieder menschliche Emotionen hervorruft.

Als er den Bau einer Synagoge finanzieren will, gerät er ins Visier von Neonazis, die beschließen, ihn von seinem Vorhaben abzubringen, indem sie in seinen Turm eindringen und ihm drohen. Doch der Plan geht gründlich schief: Nur die Haushälterin ist da, und der gerade mal 13-jährige Thomas, den sie als Lockvogel eingesetzt haben, um in den Turm zu gelangen, erschießt Esther, um sich vor seinen Kameraden zu profilieren. Bei Zamirs Rückkehr gelingt es ihm tatsächlich, die drei erwachsenen Neonazis in seine Gewalt zu bringen. Er startet einen Online-Stream, in dem er die Geiseln verhört, ihnen ihre Vergehen vorhält und die Bevölkerung zur Abstimmung aufruft: Leben oder Tod?

Hui, und da beginnt das Kopfkarussell. Ich hasse Rassismus und Faschismus! Was würde ich tun, wenn es so eine Abstimmung gäbe und da wirklich zum Teil abgrundtief böse Menschen sitzen, deren Taten teilweise abscheulich und eindeutig nichts mit ihrer Gesinnung zu tun hatten? Was würdet ihr tun?
Der Autor hat es geschafft, mich teilweise auch in die Köpfe der Bösen schauen zu lassen. Wer sind sie wirklich, also so ganz tief drin, da wo ihre Kameraden niemals hinschauen? Sind sie vielleicht einfach nur arme Tropfe, die fehlgeleitet, fehlgeprägt wurden und sich einfach nur nach Zusammenhalt und Familie sehnen? Oder doch knallharte Arschlöcher? Oder gibt es da Unterschiede?

Diese Story hat mich echt mitgerissen, durch die vielen Kapitelwechsel, mit denen auch die Protagonisten und Zeiten sich ablösen, erhält man einen guten Einblick in die verschiedenen Leben und Schicksale. Viele Wendungen und Verkettungen von Ereignissen, die wie eine Reihe Dominosteine fallen, haben mich durch das Buch gepeitscht. Ich konnte mich in die meisten Charaktere bis ins Innerste hineinversetzen, und das Buch wird noch länger in meinem Kopf nachhallen, so viel steht fest. Es bringt einen wirklich zum Nachdenken und zeigt gut die Strukturen von Kameradschaften und Politik auf. Schockierend, wie schnell man als Junge, wie Thomas, in so etwas hineingeraten kann. Aber auch das Fernsehen und wir als Menschen werden mit dieser Geschichte gesellschaftskritisch angesprochen. Der Autor hat hier einige wichtige Themen miteinander perfekt verwoben und zum Denken angeregt. Ich bin sprachlos, wirklich gut gemacht!

Persönliches Fazit: Ein großartiger Thriller mit interessanten Polit-Elementen, den sich niemand entgehen lassen sollte. Weder rechts noch links. Vielleicht hilft's dem Einen oder Anderen. ;)
__________________________

Bibliografie:

Autor: Peter Grandl
Verlag: Das Neue Berlin
ISBN: 978-3360013569
Reihe: -
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 28.02.2020
Seitenanzahl: 592
Format: HC: 25,00 € / E-Book: 16,99 €
Leseprobe: Blick ins Buch
Leseexemplar: Ja


Rezension: © RO, Alice
Cover Original: © Das Neue Berlin

Grafikgestaltung: Darren

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für deine Nachricht!